Freizeiten

Sommer Hüttenfreizeit - Ein Mix aus Sport, Spiel und Spaß
  • Flyer zum Sommercamp
  • Hier als Download!

  • Gruppengröße
  • Es können max. 20 Kinder teilnehmen.

  • Zeitraum
  • Immer in den Sommerferien, variiert nach Verfügbarkeit der Helfer.

  • Inhalt
  • Jedes Jahr veranstaltet die SG-Niederwangen eine Sommerfreizeit in den Sommerferien. Diese dauert insgesamt eine Woche lang. Am ersten Tag radelt man auf die Hütte. Die Kinder werden in verschiedene Gruppen unterteilt, sodass es für niemand zu viel oder zu wenig ist. Während des Hüttenaufenthalts erlebt man Verschiedenes, wie zum Beispiel ein Besuch der Buchenegger Wasserfälle, ein Basteltag oder ein Besuch im Klettergarten. Abends spielt man gemeinsam Hüttenspiele. Maximal 20 Kinder vom Alter von 9 bis 17 Jahren dürfen teilnehmen. Bei der Sommerfreizeit ist keine Vereinszugehörigkeit erforderlich.

  • Beschreibung Bericht
  • Beschreibt man die SGN Sommerfreizeit 2017 der SG Niederwangen gehen einem die Adjektive nicht aus. Spannend, anstrengend, cool, klasse, aufregend, vielseitig, interessant, kameradschaftlich und noch ganz vieles mehr. 5 Tage lang bestes Sommer- und Bergwetter, an vier Abenden Lagerfeuer mit alt bekannten und neuen Spielen, Radtouren, Klettergarten, Window Color, Schnitzeljagd und ganz viel Spaß.

    Die 7 Betreuer für Küche und Betreuung hatten alle Hände voll zu tun um insgesamt 19 jungen Leuten  im Alter von 8 – 16 Jahren eine Sommerfreizeit der besonderen Art zu bieten. Am Montag, 14.08. ging es nach dem Verladen des Gepäcks in den Vereinsbus und Anhänger mit dem Fahrrad  von Niederwangen zur Schwand Hütte nach Riefensberg. Die 4o km lange Strecke absolvierten die Teilnehmer mit Bravour und wer die Anstiege kennt weiß um die Leistung der jungen Teilnehmer mit den z.T. begleitenden Eltern. Die erste größere Rast war der Sportplatz in Oberreute. Von dort ging´s bergab nach Ach und weiter bergauf bis zum „ Riefensberger Saustall „ weiter zur Hütte. Bei der Abfahrt verunfallte eine junge Teilnehmerin mit einem Highsider der den Betreuer den Atem stocken ließ. Ein kurzer Check im Krankenhaus Lindenberg brachte die nötige Entwarnung und so konnte auch die Verletzte mit zur Hütte und das Programm fast komplett mitmachen. Einzig das Badeerlebnis  am darauffolgenden Tag im Hittisauer Freibad musste sie den Schürfwunden geschuldet von außen erleben. Auch diese Aktion wurde mit dem Fahrrad von der Hütte aus gemeistert während Annika Theobold wie schon tags zuvor mit dem Skiroller unterwegs den Weg über den Hochhädrich zur Hütte absolvierte. Abends hieß es ab in den Wald, um das nötige Kleinholz für´s tägliche Lagefeuer zu holen. Selbstgebackenes Brot, Grillen mit leckeren Salaten und erfrischendem Nachtisch sorgten für das leibliche Wohl. Am Mittwoch war dann Hüttentag. Morgens hatte Isa Schweizer eine Window Color Aktion vorbereitet. Die kleinen Kunstwerke können nun am Jubiläums-Hüttenfest ausgestellt werden. Mittags führte Robert Theobold die gesamte Mannschaft in eine 2 stündige Schnitzeljagd im bergigen Hüttenbereich. Alle freuten sich schon tags darauf auf die Tour zu Haubers Klettergarten am Imberg. Die jeweils knapp einstündige Wanderung dorthin wurde gerne in Kauf genommen. Klaus Hermann war extra angereist, um mit den Kids auch die schwierigsten Kletterstellen zu meistern, aber auch Peter Reck, Anja Schmid und Heidi Kremsler führten gekonnt die Kinder 4 Stunden lang durch luftige Höhen. Abends sorgte einmal mehr Kathrin Heim für das leibliche Wohl. Gut gestärkt durften die Kids dann den letzten Hüttenabend mit Spielen von Michi Höß im Freien erleben. Manch einer bekam nasse Füße und noch etwas mehr ab. Egal der Spaß war riesig und an diesem Abend war auch erst um 23 Uhr Bettruhe festgelegt. Am letzten Morgen war gemeinsames Reinemachen und Aufräumen angesagt, um dann wieder mit dem Fahrrad über Steibis-Obertaufen-Stiefenhofen-Maleichen-Wangen/Niederwangen zu fahren. Auch diese gut 40 km lange Radtour meisterten die Kids reibungslos und dieses Mal ohne besondere Panne. Der mitfahrende Begleitbus musste keinen Teilnehmer aufladen und so erhielten alle freudestrahlend in Malleichen ein letztes Eis.
    Die täglich freudigen Kinderaugen und das Lachen der jungen Sommerfreizeitlern ließ auch die viele Betreuungsarbeit schnell vergessen machen. Als Resümee bleibt eine erneut unvergessliche Sommerfreizeit auf der tollen SGN Schwand-Hütte. Sprich ein Erlebnis das nach Wiederholung schreit.

Bildergalerie Hüttenfreizeit